· 

Unilateral vs Bilateral

 

Im Gegensatz zu bilateralen Bewegungen, bei welchen die jeweiligen Extremitäten beider Körperseiten gleichzeitig beansprucht werden, werden unilaterale Bewegungen ausschließlich einseitig ausgeführt.

Was sind die Vorteile von unilateralem Training?

 

Ausgleich von Dysbalancen: Liegen muskuläre Dysbalancen vor und werden alle Übungen bilateral trainiert, wird die stärkere Seite die fehlende Kraft der schwächeren Seite kompensieren. Die Kraftdifferenz wird entsprechend im Verlauf des Trainings eher zu- als abnehmen. Unilaterales Training sorgt für einen Ausgleich des Kraftniveaus. Oftmals wird eine Dysbalance erst durch unilaterales Training sichtbar.

 

Übertrag in den Alltag und auf sportartspezifische Bewegungen: Hand aufs Herz, wann finden Bewegungen im Alltag und bei athletischen Sportarten bilateral statt? Was sollte also entsprechend trainiert werden?

 

Übertrag auf die Stützmuskulatur: Werden Übungen unilateral ausgeführt, muss die Stützmuskulatur viel stärker arbeiten. Es wird deutlich mehr Koordination benötigt, um den Körper zu stabilisieren.

 

Verletzungsprophylaxe: Durch die parallele Stärkung der stabilisieren Muskulatur wird Verletzungen während alltäglicher Bewegungen oder sportlicher Aktivitäten vorgebeugt.

 

Cross Effect oder kontralateraler Transfer: Mit unilateralem Training wird ein Krafttransfers auf die nicht trainierte Seite erzeugt. Du generierst mit dem Training der einen Seite automatisch einen Kraftzugewinn auf der nicht trainierten Seite.

 

Der Einsatz von unilateralen Übungen ist immer abhängig von der Zielsetzung. Liegen Dysbalancen, Bewegungsdefizite oder Schmerzen vor oder wird eine Verbesserung der spezifischen Athletik gewünscht, kann unilaterales Training das Mittel der Wahl sein. Erst bei ausgeglichenem Kraft- und Koordinationsniveau empfehle ich ein bilaterales Training.